Aktuelles

2. Juli 2022: DFG beim Stadtfest mit neuem Weinstand
 

Anfang Juli fand nach vier Jahren wieder ein Rehauer Stadtfest statt, bei herrlichstem Wetter, viel guter Stimmung und zahlreichen attraktiven Angeboten in der Innenstadt. 

Die DFG war auch wieder mit einem Weinstand dabei, erstmals an einem neuen Standort direkt am Maxplatz neben dem Alten Rathaus. Unter den derzeitigen Rahmenbedingungen sollte eine Alternative zum gewohnten Platz am Mühlsteig ausprobiert werden - mit Erfolg. Die angebotenen französischen Weine wurden sehr gelobt, die Organisation klappte wie am Schnürchen und in den Abendstunden war der Weinstand gut besucht. 

Dank einer starken Gemeinschaftsleistung konnte die DFG beim diesjährigen Stadtfest auf jeden Fall punkten. 

26.-29. Mai 2022: Comité de Jumelage feiert Geburtstag mit Abordnung                                   aus Rehau
 

Nach knapp drei Jahren Pause hat sich wieder eine Delegation aus Rehau mit den Freunden und Partnern in Bourgoin-Jallieu getroffen. Anlass war das 55-jährige Bestehen des Comité de Jumelage, das wegen pandemiebedingter Verspätung erst jetzt gefeiert werden konnte. Die rund tausend Kilometer lange Reise unternahmen Bürgermeister Michael Abraham, Stadtrat und DFG-Vorsitzender Harald Ehm sowie die beiden stellvertretenden DFG-Vorsitzenden Ursula Mavrakis und Margit Hessler. Eingeladen hatte im Namen des Partnerschafts-komitees dessen Präsidentin, Marie-France Marmonier.

In der Partnerstadt erwartete die Gäste ein abwechslungsreiches Programm, an dem auch Abordnungen aus den weiteren Partnerstädten von Bourgoin-Jallieu, Conselice in Italien und Bergisch Gladbach in Nordrhein-Westfalen, teilnahmen. Neben einem Empfang durch das Partnerschaftskomitee zusammen mit der Stadt Bourgoin-Jallieu stand die Besichtigung eines regionalen Beruflichen Ausbil-dungszentrums für verschiedene handwerkliche Bau- und Ausbauberufe auf dem Programm. Bei den Verantwortlichen dieser eindrucksvollen, modernen Bildungseinrichtung besteht großes Interesse an Kontakten und einem Austausch von Lehrkräften und Auszubildenden mit Rehauer Unternehmen, zumal im Baubereich oder bei den Elektro- und Installationsberufen sogar hiesige Kunststoff-Produkte verarbeitet werden.

Ein Ausflug bei sommerlichem Wetter in die Hauptstadt der Region Hochsavoyen, Annecy, sowie ein festliches Geburtstags-menü mit rund 50 Teilnehmern und einem Musikduo aus Malta förderten die Erneue-rung zahlreicher alter und neuer persön-licher Kontakte.

Am Rande des Besuches führten Bürger-meister Abraham und DFG-Vorsitzender Ehm auch Gespräche mit dem Bürgermei-ster von Bourgoin-Jallieu, Vincent Chriqui, dessen 1. Stellvertreter, Jean-Pierre Girard und weiteren Offiziellen der Stadt. Dabei ging es unter anderem um die Ausgestal-tung des 60. Geburtstages der Städte-partnerschaft, die 2023 im Rahmen des Rehauer Heimat- und Wiesenfestes gefeiert werden soll.

28.-31. Oktober 2021: Delegation des Partnerschaftskomitees aus 
                                      Bourgoin-Jallieu zu Gast

Endlich war es so weit: Nach über zwei Jahren Pandemie-Pause kam wieder einmal ein Besuch aus der Partnerstadt zustande.

Eine Abordnung von vier Vertrete-rinnen des Partnerschaftskomitees mit Präsidentin Marie-France Marmonier an der Spitze war am letzten Oktober-Wochenende in Rehau zu Gast, um die "alten Kontakte" wieder neu zu beleben.

Bürgermeister Michael Abraham und die DFG hatten ein interessantes Programm für einen abwechslungs-reichen Aufenthalt erstellt. 

Großes Interesse fand eine Besichtigung des sanierten Schulzentrums (Foto oben: Uwe von Dorn). Realschul-konrektor Matthias Ritter und Französisch-Lehrer Michael Adler führten die interessierten Besucherinnen durch die Räume. Anne Crouzier, Mélissa Revol und Laure Bossy vom Partnerschaftskomitee sind beruf-lich alle als Lehrerinnen an verschiedenen Schulen tätig und waren von der Realschule sichtlich beein-druckt. Ein Besuch an beiden Franzosengräbern, ein internes Gespräch im Alten Rathaus über das 60-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft 2023 sowie ein Stadtrundgang zum neuen Feuerwehrhaus und zum restaurierten Bahnhof waren Teile des Programms vor Ort. Eindruck hinterließ außerdem ein Ausflug nach Weißenstadt, den Ursula Mavrakis organisiert hatte. Dort waren eine Spirituosen-Destille, der Concept Store der Fa. Pema und das Kunstmuseum an der Peunt 

die Ziele, abgerundet schließlich durch eine ober- und unterirdische Führung durch den Ort. Natürlich durften auch freundschaftliche Begegnungen, wie etwa beim DFG-Stammtisch in Pilgramsreuth, nicht fehlen. 

Man ging in der Überzeugung auseinander, dass die sehr guten und jahrzehntelangen Beziehungen zwischen Rehau und Bourgoin-Jallieu trotz der schmerzlichen Unterbrechung in den letzten beiden Jahren und auch trotz der Zurückhaltung bei den Offiziellen der Stadt Bourgoin-Jallieu nach wie vor leben und auch weiterhin gepflegt, wenn möglich sogar ausgebaut werden sollen. 

13. Juni 2021: Deutsch-tschechische Begegnung am hinteren                                               Franzosengrab

Zu einer interessanten Begegnung ist es im Juni am hinteren Franzosengrab bei Faß-mannsreuth gekommen: Zur Wiederbele-bung der deutsch-tschechischen Freund-schaft nach einer langen Durststrecke waren Kommunalpolitiker aus Bayern, Sachsen und Tschechien, Vertreter der EUREGIO EGRENSIS und an der Spitze der Deutsche Botschafter in Prag, Dr. Christoph Israng (auf dem Gruppenbild links), mit dem Fahrrad unterwegs zum Dreiländer-Eck. DFG-Vorsitzender Harald Ehm (3. von links), der als Euregio-Geschäftsführer dabei war, erläuterte beim Zwischenstopp am Franzo-sengrab zusammen mit Bürgermeister Michael Abraham (3. von rechts) die Ge-schichte der Kontakte der Stadt Rehau nach Frankreich.

Eine Teilnehmerin war vom historischen Hintergrund der Gräber besonders berührt, da sie als Halbfranzösin einen unmittelbaren familiären Bezug zur deutsch-französischen Geschichte hat.

17. Oktober 2020: Mitgliederversammlung für das Vereinsjahr 2019

Die nachgeholte Mitgliederversammlung für das Vereins-jahr 2019 fand unter Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln und damit unter sehr ungewöhnlichen Umständen im Saal des Jugendzentrums statt. Nach den üblichen Vereinsregularien, wie Jahresrückblick, Kassenbericht und Bericht der Rechnungsprüfer fand die Neu- bzw. Wiederwahl der engeren Vorstandschaft statt. Harald Ehm, Ursula Mavrakis, Margit Hessler, Stefan Gilch und Susanne Hertel wurden in ihren Ämtern bestätigt (Foto oben).

Bürgermeister Michael Abraham richtete in seinem Grußwort bereits den Blick in das Jahr 2023, wenn das 60-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft mit Bourgoin-Jallieu gefeiert werden soll. 

Collage JHV 3.JPG

18. Januar 2020: "Auf den Spuren der Hugenotten"

IMG_5635bearb_edited.jpg

Barbara und Werner Tauscher mit Ursula Mavrakis (von links), die den Vortrag moderierte, vor dem so genannten Hugenottenkreuz.

Aus Anlass des Deutsch-Französischen Tages 2020 fand im Festsaal des Alten Rathauses am Maxplatz wieder eine Vortragsveranstaltung statt, die einmal mehr sehr gut besucht war. Das Ehepaar Barbara und Werner Tauscher aus Hof befasste sich mit dem Thema "Auf den Spuren Hugenotten - Woher kamen meine Vorfahren".

Werner Tauscher gab eingangs einen historischen Überblick über die Religionskriege im 16. Jahr-hundert in Frankreich. Seine Frau Barbara berichtete anhand von Fotos über die Geschichte ihrer adligen Vorfahren - Hugenotten aus den Cevennen, die nach Deutschland geflohen sind. Die Tauschers sind den familiären Spuren auch bei einer Reise nach Südfrankreich gefolgt. 

Durch den sehr persönlichen Vortrag wurde die Geschichte der Hugenotten als gemeinsames Schicksal zwischen Deutschen und Franzosen wieder lebendig und neu beleuchtet. 

Die Veranstaltung klang bei guten Gesprächen und französischem Rotwein aus.

26. Oktober 2019: Köstlichkeiten aus Burgund

Bei ihrem diesjährigen Kulinarischen Abend servierte die Deutsch-Französische Gesellschaft diverse Köstlichkeiten aus Burgund. Die erstklassigen Produkte waren nur kurze Zeit zuvor von einer Reisegruppe der DFG direkt vor Ort in Zentralfrankreich eingekauft und frisch nach Rehau „importiert“ worden.

 

Die rund 50 Gäste im Festsaal des Alten Rathauses am Maxplatz wurden wahrlich verwöhnt. Ursula Mavrakis, stellvertretende DFG-Vorsitzende und selbst bei der Fahrt in die „Bourgogne“ dabei, stellte die Spezialitäten aus den Weinkellern, den Käsereien und Feinkostläden sehr informativ vor. Immer wieder ging sie dabei auf persön-liche Erkenntnisse von der Reise nach Burgund ein.

 

Eröffnet wurde der Abend mit dem Aperitif Kir, einer Mischung aus einem burgundischen Weißwein mit etwas Crème de Cassis, also einem Likör aus schwarzen Johannisbeeren. Wer Lust hatte, konnte dabei zu Oliven und Blätterteigknabberei greifen. Danach gab es zu einer feinen Kaninchen-Pastete und einem Schinken in Petersilienhülle, bereichert durch zwei verschiedene edle Senfsorten aus der Nähe von Dijon, gleich ein echtes Highlight: einen Chablis Premier Cru. Der perfekt gekühlte Weißwein aus dem berühmten Weinbaugebiet Chablis, hergestellt aus der Chardonnay-Traube mit kontrollierter Herkunftsbezeichnung, war ein echter Gaumen-schmeichler.

 

 

IMG_5436.PNG
IMG_5429.JPG

In der nächsten Runde wurden drei typisch burgundische Käsesorten gereicht: der gut gereifte, würzige Époisses, ein Cîteaux aus dem gleichnamigen Kloster – einer der rarsten Käse Frankreichs, sowie ein Ziegenkäse. Dazu kam ein roter Burgunder von der Weinlage um die Gemeinde Givry aus der Flasche. Krönender Abschluss war schließlich ein Crémant de Bourgogne, ein champagnerartiger Schaumwein, zu dem verschiedene Sorten Gewürzbrot verkostet wurden. Die Teilnehmer waren mit dem genussreichen Abend in geselliger Atmosphäre und Spitzenqualität im Glas und auf dem Teller rundum zufrieden.

 

DFG-Vorsitzender Harald Ehm, der eingangs die Gäste begrüßt hatte, dankte allen Helferinnen und Helfern hinter den Kulissen und freute sich vor allem über die Anwesenheit einer Delegation der befreundeten DFG Waldsassen.

5.-12. Oktober 2019: Reise nach Burgund

Burgund, "la Bourgogne", war das Ziel der diesjährigen DFG-Reise. Flüsse und Kanäle, Städte und Weinberge, Klöster und Kirchen - und jede Menge kulinarische Spezialitäten prägen diese historisch und kulturell reichhaltige Region im Herzen Frankreichs.

Freunde aus Bourgoin-Jallieu gesellten sich für einige Tage zur Reisegruppe. Bernard und Christine Lantelme waren auch beim Einkauf einiger Köstlichkeiten für den geplanten Kulinarischen Abend behilflich. 

Das Wetter war in Ordnung, das Programm dicht und abwechslungsreich, das regelmäßige Picknick schmackhaft, die Eindrücke vielfältig. Der Dank an die Planer Ursula Mavrakis, Margit Hessler, Jürgen Mackowiak und Peter Rausch sowie an Busfahrer Michael Stanglmeier vom Reisebüro Weiherer war daher groß. 

Collage Burgund 1.jpg
Burgund 7.png
Collage Burgund 2.jpg

5.-9. Juli 2019: Heimat- und Wiesenfest mit Freunden aus Frankreich

Das diesjährige Heimat- und Wiesenfest ist mit vielen Bildern und wenigen Worten schnell beschrieben: intensiv, emotional, feierlich, freundschaftlich, traditionell, fröhlich, europäisch

(Die Fotokollagen können einzeln angeklickt werden.)

To play, press and hold the enter key. To stop, release the enter key.

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom

1. Mai 2019: Eröffnung der Boule-Saison 

IMG_4565.PNG
New Phototastic Collage.jpg

Sehr groß war das Interesse am diesjährigen Anboulen auf der Boule-Bahn am Freibad. Die DFG hatte sich dazu Gäste von der Pétanque-Abteilung der Freien Turnerschaft Hof eingeladen. Auch Bürger-meister Michael Abraham und der Hofer DFG-Vorsitzende Herbert Pachsteffl gaben sich die Ehre und spielten die eine oder andere Partie mit. Insgesamt waren über 30 Spieler und Zuschauer dabei. Selbstverständlich wurde mit einem Schluck Pastis auf die neue Saison angestoßen. Erstmals zum Einsatz kam auch die von Alain Bonnas gestaltete Fanny. Wie in Frankreich üblich, muss bei einer Niederlage zu Null der Verlierer eine symbolische "Fanny" auf das nackte Hinterteil küssen. 

Sehr groß war das Interesse am diesjährigen Anboulen auf der Boule-Bahn am Freibad. Die DFG hatte sich dazu Gäste von der Pétanque-Abteilung der Freien Turnerschaft Hof eingeladen. Auch Bürger-meister Michael Abraham und der Hofer DFG-Vorsitzende Herbert Pachsteffl gaben sich die Ehre und spielten die eine oder andere Partie mit. Insgesamt waren über 30 Spieler und Zuschauer dabei. Selbstverständlich wurde mit einem Schluck Pastis auf die neue Saison angestoßen. Erstmals zum Einsatz kam auch die von Alain Bonnas gestaltete Fanny. Wie in Frankreich üblich, muss bei einer Niederlage zu Null der Verlierer eine symbolische "Fanny" auf das nackte Hinterteil küssen. 

23. März 2019: Jahreshauptversammlung

Bei der ordentlichen Mitgliederversammlung für das Vereinsjahr 2018 wurden langjährige DFG-Mitglieder geehrt: Christa Rausch (Bildmitte) für 50 Jahre, Marianne (links) und Jürgen Mackowiak (rechts) sowie Edda Hohenberger (2. von rechts) für 25 Jahre treue Mitgliedschaft. 

Die DFG-Vorsitzenden Harald Ehm, Ursula Mavrakis und Margit Hessler gratulierten mit Urkunden, Blumen und kleinen Geschenken. 

Als Beisitzer in der erweiterten Vorstandschaft wurden bestätigt: Rainer Dötsch, Jürgen Mackowiak, Hans-Erich Noll, Peter Rausch, Doris Strößner, Katrin Tamang. 

3. Februar 2019: "La Famille - ein Nachmittag fürs ganze Leben"

1034999_01kleiner.jpg

Wie es bei der DFG der Brauch ist, klang die Veranstaltung bei einem guten Rotwein und angeregten Gesprächen über das Gesehene und Gehörte aus. 

Einen eindrucksvollen Nachmittag erlebten die  Gäste der diesjährigen Veranstaltung zum Deutsch-Französischen Tag im Festsaal des Historischen Rathauses: Die junge Filmemacherin Maximiliane Nirschl aus Bad Abbach 

(im Bild links neben der stv. DFG-Vorsitzenden Ursula Mavrakis) stellte ihren Film "La Famille - ein Nachmittag fürs ganze Leben" vor, in dem sie einen Teil ihrer eigenen Familiengeschichte aufgearbeitet hat. 

Nach ihrer sehr persönlichen Einführung in die Recherchen und die Entstehung des Dokudramas verfolgten die Anwesenden gespannt und aufmerksam die bewegende, aber lange verschwiegene Geschichte über den Urgroß-vater, der als deutscher Soldat im Ersten Weltkrieg in Frankreich ein Kind mit einer Französin bekam, sowie über ihren französischen Großcousin, dem im Film die Hauptrolle zukommt. 

Das Werk, das als studentische Abschlussarbeit entstanden ist, wurde zwischenzeitlich auf mehreren internationalen Filmfestivals ausgezeichnet.